APO-go-Pumpenbehandlung

APO-go crono mit Apomorphin wird in den späteren Stadien der Parkinson Krankheit verwendet, wenn die traditionellen Parkinson-Medikamente nicht mehr dieselbe Wirkung haben oder wenn der tägliche Bedarf über den Apo-go Pen mehr als 5 tägliche Injektionen übersteigt. Das Krankheitsbild umfasst die schnelle Steifheit oder den schnellen Wechsel zwischen Überbeweglichkeit und Steifheit während des Tages (ON/OFF-Schwankungen, Fluktuationen). Die Pumpenbehandlung mit der APO-go crono-Pumpe ist eine etablierte Behandlungsmethode, die noch viel zu selten eingesetzt wird.

Der Dopaminagonist Apomorphin (hat keine Morphin-Wirkung) wird mittels einer kleinen außen am Körper getragenen Pumpe über einen dünnen Schlauch (Katheter) subkutan (unter die Haut) gespritzt. Dafür ist am Ende des Katheters eine sehr dünne Dauernadel die täglich gewechselt wird.

Das ist nicht schmerzhaft. Die Pumpe gewährleistet eine gleichmäßige und kontinuierliche Zufuhr des Medikaments und ist programmierbar.